Windows 11 Pro – Lohnt sich der Umstieg?

Aus mediawiki.uli-ludwig.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Windows11logo2.jpg

Allgemeines

Seit Dezember 2021 stehen die ISO-Datei, das Media Creation Tool und der Installationsassistent von Windows 11 zur Auswahl bereit. Als Update von Windows 10 Pro steht Windows 11 Pro ab sofort kostenfrei zur Verfügung. Wir mahnen zur Vorsicht und möchten auf die Probleme mit großen Windows Updates in der Vergangenheit hinweisen. Aus Sicherheitsgründen raten wir zum jetzigen Zeitpunkt unseren Business Kunden auf einen Umstieg zu verzichten. Mit den Windows 10 Pro Versionen 20H2 oder 21H1 sind Sie bis Oktober 2025 auf der sicheren Seite. Wer neugierig auf Windows 11 ist kann sich ein System zu Testzwecken installieren. Leider sind die Hardware-Anforderungen für Windows 11 deutlich gestiegen. Laut einer Studie (Stand Dezember 2021) erfüllen deutschlandweit Millionen Computer die Systemvoraussetzungen für Windows 11 nicht. Wir empfehlen mit dem Open Source Tool WhyNotWin11 ihren Computer auf Windows 11 Tauglichkeit zu überprüfen. Alternativ empfehlen wir für eine detailliertere Auflistung das Windows 11 Requirents Check Tool.

verpflichtende Systemvoraussetzungen für Windows 11

  • Prozessor: ab 1GHz Intel Dual Core CPU mit 64Bit Architektur ab der achten Generation, AMD ab Ryzen 3
  • Arbeitsspeicher: ab 4GB
  • Festplatte: ab 64GB
  • System-Firmware: UEFI, Secure-Boot mit TPM 2.0
  • Grafikkarte: ab Direct X12
  • Display: ab 720p-Auflösung

Speicherbedarf

Bitte achten Sie darauf genügend Speicherplatz auf ihrer Systemfestplatte bereit zu stellen. Zum Vergleich: Windows 10 Pro belegt ca. 20GB Festplattenspeicher. Bei einem Upgrade auf Windows 11 Pro werden die alten Windows 10 Daten für eine mögliche Wiederherstellung gespeichert. Um Windows 10 Pro wiederherstellen zu können empfehlen wir ca. 50 GB Speicherplatz, je nach Größe der alten Windows 10 Installation.

Gegenüberstellung

Vorteile

Design

    • optisch ansprechende Startmenü (Desktop Wallpaper)
    • frei von Apps
    • überarbeiteter Startbutton
    • optimiertes Kontextmenu
    • verbessertes Fenster-Management
  • Geschwindigkeit
    • Optimierte Treiber sorgen für mehr Tempo
    • Leichteres Multitasking
  • Neuer schlanker Browser
    • Chromium Edge überzeugt durch schnelle Aufrufe
    • bessere Unterstützung für Streaming Media-Dienste
    • Entfernung von unnötigen Google Diensten

Nachteile

  • Höhere System-Anforderungen
  • Microsoft Online-Konto wird Pflicht
  • Personalisierung der Taskleiste nicht möglich
  • Nachträglich auftretende Bugs



Unser Fazit:

In fast allen Bereichen der Technik ist es ratsam abzuwarten bis ein neues System ausgiebig getestet, Sicherheitslücken geschlossen und sich das System im Alltag zuverlässig bewährt hat. Testen Sie gerne selbst mit einer dafür vorgesehenen Workstation, erstellen Sie Backups und aktualisieren ihre Hardware erst nachdem Sie eine gewisse Sicherheit im Alltagsbetrieb gewonnen haben. Bitte haben Sie die Windows 11 Tauglichkeit ihrer Peripherie Geräte, z.B. Drucker, Scanner und Co im Blick.